Aktiv oder passiv investieren – Was ist besser ?

Aktiv oder passiv investieren – Was ist besser ?

Oktober 12, 2020 0 Von TurtleTom

Klären wir zunächst die Begriffe „aktiv investieren“ vs. „passiv investieren“ bei Aktien.

Aktiv investieren“ bedeutet die Auswahl von Aktien aus einem gegebenen Universum von Aktien, im Allgemeinen also die Aktien aus den zur Verfügung stehenden Aktienindizes wie DAX, DOW Jones, S&P 500, FTSE-100, Nasdaq, CAC-40, MDAX, um nur einige bekannte zu nennen.
Nach der Auswahl der Aktien kauft man diese schließlich über die Börse und legt sie sich in sein Portfolio.

Passiv investieren“ bedeutet einen ganzen Aktienindex „zu kaufen“, zum Beispiel in Form eines ETF ( Exchange Traded Fund ), der den entsprechenden Aktienindex 1:1 abbildet. Man kauft damit alle Aktien in genau der Gewichtung, wie sie im Aktienindex enthalten sind.

Was ist nun aber besser ? Das kommt darauf an, was man möchte und wieviel Zeit man investieren kann.

Wenn ich zum Beispiel auf regelmäßiges Einkommen durch Dividenden aus bin, habe ich klare Vorteile beim aktiven Investieren. Kann ich mir so die besten Dividendenwerte aussuchen und ein Portfolio zusammenstellen, das meinen Vorstellungen entspricht. Aus Gründen der Diversifikation und Risikokontrolle wähle ich mindestens 15, aber höchstens 25 Aktien aus, so bleibt das Portfolio erstens überschaubar und ist zweitens ausreichend diversifiziert. Die Sharpe Ratio meines Portfolios sollte bei mindestens 0,5 liegen, je höher, desto besser. Warum 0,5 ? Nun, das ist der langjährige Durchschnitt von den großen Aktienindizes wie zum Beispiel des S&P-500. Gelingt es mir nicht, eine Sharpe Ratio von 0,5 zu erreichen, sollte ich die Auswahl der Aktien überprüfen und ggfs. neu auswählen. Nur so ist eine bessere Rendite als der Aktienindex bietet möglich.

Habe ich beispielsweise nur sehr wenig Zeit, mich mit einzelnen Aktien zu beschäftigen oder lege ich keinen Wert auf regelmäßiges Zusatzeinkommen durch Dividenden, so wähle ich den passiven Investmentansatz. Der Vorteil liegt darin, daß ich mit dem Kauf von ETF’s auf die großen Aktienindizes schon mal besser abschneide als die Mehrheit der professionellen Vermögensverwalter, denn die Meisten schaffen es in der Regel nicht, dauerhaft besser als die Aktienindizes abzuschneiden, wobei es auch einige Ausnahmen gibt, wohlgemerkt, diese aber oft nur sehr vermögenden Kunden zur Verfügung stehen.
Auch kann ich durch geschickte Kombination verschiedener ETF’s eine sehr gute Diversifikation erreichen. So kann ich zum Beispiel asiatische Indizes mit amerikanischen und europäischen Indizes kombinieren und habe so praktisch „die ganze Welt“ in meinem Portfolio. Allerdings muß ich mich dann eben mit der Marktrendite begnügen und auch mit der Volatilität zurecht kommen, wenn wie zum Beispiel im Frühjahr diesen Jahres die Aktienindizes mal eben um bis zu 40% einbrechen.

Für mich als passionierten Investor kommt nur ein aktiver Investmentansatz in Frage, wie ich ihn auch in meinen wikifolios praktiziere, und das mit Erfolg, wie jeder aufgrund der umfassenden Transparenz sehen und nachvollziehen kann.

Damit sollte die Frage geklärt sein, was nun „besser“ ist, es kommt eben auf die individuellen Umstände darauf an und was ich erreichen möchte. Beide Herangehensweisen haben ihre Berechtigung und ihre Vor- und Nachteile, und ich wähle diejenige aus, mit der ich besser zurecht komme.

Viel Erfolg beim Investieren 🙂