FRESENIUS (DAX Wert)   Ein deutscher Dividendenaristokrat zum Schnäppchenpreis

FRESENIUS (DAX Wert) Ein deutscher Dividendenaristokrat zum Schnäppchenpreis

August 15, 2020 0 Von TurtleTom

Zur Zeit sind Technologieaktien sehr beliebt, dafür bezahlt man aber auch einen sehr hohen Preis, doch die Schnäppchen finden sich meistens dort, wo kaum einer hinsieht.

Gerne zitiere ich ein oft wahres Wort von Warren Buffett:

You pay a very high price in the Stock Market for a cheery consensus

Das passiert eben, wenn zu viele Investoren auf die gleiche Idee kommen und die Aktienkurse jagen, der Preis steigt dabei in sehr teure Regionen.

In der Folge werden die zukünftigen Renditen bei diesen Titeln deutlich niedriger ausfallen als in der Vergangenheit. Das ist simple Mathematik.

Wenn wir nach noch günstigen Aktien Ausschau halten wollen, dann müssen wir dorthin sehen, wofür sich momentan kaum jemand interessiert, abseits vom „mainstream“ finden sich dann die wahren Schnäppchen.

Ein solches Schnäppchen finde ich zur Zeit beim Gesundheitskonzern FRESENIUS, der als einziges deutsches Unternehmen die Auszeichnung „Dividendenaristokrat“ hält und im deutschen Aktienindex DAX vertreten ist. Zur Erinnerung, ein Dividendenaristokrat ist ein Unternehmen, welches mindestens 25 Jahre in Folge ohne Unterbrechung seine jährliche Dividendenausschüttung an die Aktionäre gesteigert hat.

Dies ist bei FRESENIUS der Fall, wie wie hier sehen :

Fesenius Dividenden

FRESENIUS steigert bereits seit nunmehr 28 Jahren seine Dividende, und das bei einer sehr konservativen Ausschüttungspolitik.

So beträgt die ausgeschüttete Dividende gerade einmal gut ein Viertel des Gewinns und nur gut 11% auf den freien Cash Flow. Da bleibt noch sehr viel Platz nach oben ! Selbst in Jahren mit nicht stark steigenden oder sogar stagnierenden Gewinnen kann sich FRESENIUS eine Steigerung der Dividende leisten.

Doch was ist das genau für ein Unternehmen, die FRESENIUS AG ?

Die Fresenius SE ist ein international tätiger Gesundheitskonzern, der Produkte und Dienstleistungen für Krankenhäuser, die ambulante medizinische Versorgung von Patienten und die Dialyse anbietet. Weitere Arbeitsfelder sind das Krankenhausträgergeschäft sowie Engineering- und Dienstleistungen für verschiedene Gesundheitseinrichtungen. Zum Fresenius-Konzern gehören vier Unternehmen, die weltweit eigenverantwortlich wirtschaften und handeln: Fresenius Medical Care, Fresenius Kabi, Fresenius Helios und Fresenius Vamed. Fresenius Medical Care ist der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Patienten mit chronischem Nierenversagen. Fresenius Kabi ist Marktführer in der Infusionstherapie und in der klinischen Ernährung in Europa. Die Helios Kliniken Gruppe ist eines der größten und medizinisch führenden Klinikunternehmen Europas und auf den Betrieb und das operative Management von Krankenhäusern spezialisiert. Vamed ist weltweit im Projekt- und Managementgeschäft von Gesundheitseinrichtungen tätig. Dazu zählen Krankenhäuser, Gesundheitszentren sowie Thermen- und Wellnesscenter. Darüber hinaus werden über die Fresenius NetCare Dienstleistungen im Bereich Informationstechnologie angeboten. ( Copyright 2014 FINANCE BASE AG )

Man kann FRESENIUS daher als defensives und weitgehend konjunkturunabhängiges Unternehmen betrachten, genau die Art von „langweiligen“ Geschäften, die mir so gut gefallen, weil sie eben langweilig erscheinen, dabei aber hoch profitabel sind und langfristig wachsen.

Die Dividendenrendite von aktuell gut 2% erscheinen auf den ersten Blick nicht viel, doch hatte Fresenius noch nie eine derart „hohe“ Dividendenrendite und gepaart mit einem weiterhin zu erwartenden konstanten Dividendenwachstum schlummert hier ein riesiges Potenzial für den einkommensorientierten Investor.

Das sehe nicht nur ich so, denn wir konnten in den letzten Wochen beachtliche Insiderkäufe bei FRESENIUS beobachten.

Diese Insiderkäufe sind deshalb so interessant, weil es nach meiner Ansicht zwar viele Gründe für Insiderverkäufe geben kann, aber nur einen einzigen triftigen Grund, die Aktien des eigenen Unternehmens zu kaufen : Aus Überzeugung und dem Glauben an das eigene Unternehmen und das sich der Kauf langfristig auszahlen wird.

Schauen wir dazu einmal auf die Bewertung der Aktie :

Die Eigenkapitalrendite liegt bei gut über 10%, die Eigenkapitalquote liegt zwar nur bei etwa 25%, ist dafür aber stabil, sprich man finanziert sein weiteres Wachstum aus den Gewinnen vom operativen Geschäft und benötigt keine weiteren Kredite, sehr gut !

Beachtlich ist zudem, daß das Kurs/Umsatzverhältnis unter 1 gesunken ist, man bekommt also für den derzeitigen Aktienkurs mehr Umsatz als man für die Aktie pro Umsatzeuro bezahlt. Auch das Kurs/Gewinnverhältnis war noch nie so niedrig wie zur Zeit, für einen Wachstumswert ist das ein ausgezeichneter Wert von ca. 15 und deutet damit die starke Unterbewertung der Aktie an.

Schauen wir uns zum Schluß noch den langfristigen Chart an :

Die Schwankungen sind zwar teils beträchtlich, doch gerade hier können wir uns das zu Nutze machen und FRESENIUS zu einem Schnäppchenkurs ins Depot legen. Genau so habe ich es auch gemacht und FRESENIUS in mein wikifolio „Megatrend Health & Life Science“ aufgenommen und werde sie demnächst auch in mein wikifolio der „Defensiven Wachstumsaktien“ mit aufnehmen.

Viel Erfolg beim Investieren 🙂