VISA – Nicht nur fürs Portemonnaie gut, auch fürs Aktiendepot !

VISA – Nicht nur fürs Portemonnaie gut, auch fürs Aktiendepot !

September 6, 2019 0 Von TurtleTom

Fast jeder kennt sie, viele tragen sie in ihren Portmonnaies spazieren, benutzen sie beim Shoppen und es werden täglich mehr, doch kaum jemand hat sie in seinem Aktiendepot – die VISA Aktie.

Das Unternehmen VISA gibt es bereits seit 1970, ihrem Gründungsjahr mit Sitz im schönen San Francisco, Kalifornien. Anders als American Express, die für mich immer so einen gewissen elitären Beigeschmack haben, hat VISA es geschafft, die Kreditkarte massentauglich zu machen und so Kunden aus aller Welt für das bargeldlose und digitale Bezahlen zu begeistern, wobei in den Jahren vor dem Internet und dem Siegeszug der Digitalisierung noch papierne Abzüge beim Bezahlen erstellt wurden. Ich kann mich noch genau daran erinnern, in der Mitte der 90er Jahre in der Karibik in einem kleinen Lädchen auf Antigua eine Flasche weißen Karibik Rums mit meiner damals neuen VISA Karte bezahlt zu haben, da ich kein passendes Kleingeld dabei hatte und der Händler keine 100US$ Banknote annehmen wollte ( er hat wohl schlechte Erfahrungen mit Blüten gemacht).

Heute betreibt VISA eines der effizientesten und modernsten Netzwerke der Welt mit einer Kapazität von über 50.000 Transaktionen pro Sekunde (!), da kann Bitcoin nur staunen.

( An dieser Stelle erlaube ich mir Dir meine Meinung zu Bitcoin&Co mitzuteilen : Der größte Blödsinn, seit es Computer gibt. Eine Transaktion dauert zwischen 10 Minuten und einem ganzen Tag und manchmal bleiben einige Transaktionen einfach „hängen“, mit so etwas kann man doch nicht ernsthaft arbeiten und taugt höchstens für esoterische Verschwörungstheoretiker. Dazu eine enorme Verschwendung von Ressourcen, der Stromverbrauch ist gigantisch und in Zeiten der Klimaveränderung nicht nachvollziehbar. Verstehe mich an der Stelle nicht falsch, ich halte die dem Bitcoin zu Grunde liegende Technologie der blockchain für eine geniale Erfindung und bei Anwendungen wie zum Beispiel der fälschungssicheren Nachvollziehbarkeit von Warenlieferketten oder im Rechtssystem zur Sicherung von Verträgen für einen echten Gewinn an Sicherheit. Die blockchain ist nur leider völlig ungeeignet im Zahlungsverkehr, total unpraktikabel, dabei auch noch unsicher durch potenziellen Datendiebstahl bei den Betreibern der Handelsplattformen wie schon oft geschehen. Mit blockchain Zahlungsvorgänge abzuwickeln ist so effektiv wie zum Brötchenholen mit dem Flugzeug zum nächsten Bäcker zu fliegen.)

Doch zurück zu VISA’s Zahlungsnetzwerk : Dieses weltumspannende Netzwerk ist das Rückgrat der Firma und bildet einen sehr tiefen Burggraben, weshalb VISA unter anderem eines meiner Lieblings Investments ist.

Unabhängig von Währungen, weltweit einsetzbar, Millionen Akzeptanzstellen, sehr kundenfreundlich und dabei sehr sicher. VISA legt sehr viel Wert auf Sicherheit beim Bezahlen und setzt die modernsten verfügbaren Technologien ein, um beim Kunden Vertrauen zu bilden. Das i-Tüpfelchen sind für mich zusätzlich die Möglichkeiten an Geldautomaten im Ausland kostenlos das lokale Bargeld zu bekommen. Meine VISA Karte ist mein ständiger Reisebegleiter und neben meinem Reisepass das Wichtigste.

So, genug der Werbung und zu den harten Fakten, warum VISA in meinem wikifolio „Globale Wachstumswerte“ Eingang als langfristiges Investment gefunden hat.

Dazu schauen wir uns zunächst einmal den langfristigen Kursverlauf an :

Kursentwicklung von VISA (in US$)

Da gibt es nichts zu meckern, kleinere Rückschläge werden stets sehr schnell wieder aufgeholt und die langfristige Tendenz stimmt.

Wie sieht es mit der Umsatzentwicklung aus ?

In den letzten 4 Jahren sehen wir einen Anstieg der Umsätze um gut 50%, was ein herausragender Wert ist. Die letzten Quartalszahlen bestätigen den Trend, daß immer mehr Menschen das bargeldlose Bezahlen entdecken, und da ist noch sehr viel Potenzial.

Werfen wir einen Blick in die Kennzahlen je Aktie :

VISA kauft regelmäßig einen Teil der eigenen Aktien zurück, denkt dabei aber auch an die Aktionäre und erhöht regelmäßig die Dividende. In den letzten 10 Jahren erhöhte VISA die Dividende um durchschnittlich 25% pro Jahr, das nenne ich mal Dividendenwachstum vom Allerfeinsten ! Dabei ist die Ausschüttungsquote mit derzeit knapp 20% vom Gewinn alles andere als üppig und lässt im Umkehrschluß noch sehr viel Luft für weitere Steigerungen und liegt damit im nachhaltigen Bereich.

Interessant ist, daß VISA gar nicht die Kreditkarten selbst herausgibt, das erledigen die Partner für VISA, seien es Banken oder andere Unternehmen. VISA selbst wickelt lediglich die Transaktionen ab und nimmt dafür eine kleine Gebühr ein, die Transaktionsgebühr für den Service der Bezahlabwicklung.

Ein Beispiel :

Du bezahlst im Restaurant eine Rechnung von 100€ für das Essen mit deiner Familie weil Du zum Geburtstag eingeladen hast. Von diesen 100€ gehen 1,87€ an die Bank, die Dir die VISA Karte ausgestellt hat, weitere 0,50€ gehen an den Netzwerk Dienstleister und nur 0,13€ gehen als Service Gebühr an VISA. Das Restaurant erhält also netto nur 97,50€ für das Essen und seinen Service. Trinkgeld nicht vergessen, am Besten in bar, und alle sind happy. ( Manche wollen auch das Trinkgeld auf die VISA Rechnung setzen, eine Unsitte wie ich meine…. ) Rechnen wir nach, dann sind 13cent von 100€ gerade einmal 0,13% vom Rechnungsbetrag, nicht viel, aber multipliziere das mal mit zig Millionen Bezahlvorgängen täglich…..

Wie sieht es mit den Kosten für Personal bei VISA aus ? Schauen wir mal :

Der Personalaufwand liegt bei knapp unter 200T US$ pro Mitarbeiter, der Umsatz pro Mitarbeiter beträgt mehr als 1,2 Millionen US$ und der Gewinn pro Mitarbeiter bei zuletzt über 600T US$. Das sind verdammt gute Werte und sie sind relativ konstant bei steigenden Umsätzen, was für ein nachhaltiges und einfach skalierbares Geschäftsmodell spricht. Langfristige Investoren lieben diese Art Geschäftsmodell, nachhaltig, einfach zu verstehen und skalierbar bei hohen Profitmargen. Perfekt !

Nun zur Bewertung der VISA Aktie :

Die Eigenkapitalrendite weist eine deutlich steigende Tendenz auf, bei einer gesunden Fremdkapitalquote von gut 50%. VISA hat die niedrigen Zinsen genutzt, um die extrem hohe Eigenkapitalquote von 75% in 2015 auf 50% zu reduzieren, was ich für absolut nachvollziehbar halte, da man so keine neuen Aktien ausgeben muß um Investitionen in die Zukunft zu tätigen.

Die Bruttomarge beträgt gute 50%, das sind Werte von denen andere nur träumen können.

VISA hat es geschafft, den sich selbst verstärkenden Netzwerk-Effekt voll auszunutzen und dabei eine Marke von weltweiter Einzigartigkeit mit hohem Wiedererkennungswert und Kundenbindung geschaffen, die es potentiellen Wettbewerbern extrem schwierig und fast unmöglich macht, diesen Vorsprung jemals einzuholen.

Die einzige Firma, die sich mit VISA den globalen Massenmarkt der Kreditkarten ernsthaft aufteilt ist MASTERCARD, die ich ebenfalls in meinem wikifolio halte und demnächst hier für Dich analysieren werde.

Hier gehts zum angesprochenen wikifolio :

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf000grdiv

Ich hoffe, ich konnte Dir einigermaßen verständlich erklären, warum VISA nicht nur fürs Portemonnaie gut ist 😉

Viel Erfolg beim Investieren ! 🙂